Unsere Drohne im Einsatz

Orthophotobefliegung für die Kartierung neuer Nutzungen

Kartenupdate mit eigenen Orthophotos

Für kleinere Teilbereiche, zum Beispiel für neue Nutzungsflächen können wir tagesaktuelle Orthophotos aus eigener Befliegung anbieten. Wir befliegen diese Teilgebiete mit unserer Drohne und erstellen dabei hoch aufgelöste Orthophotos, die wir für die Neukartierung und für Kartenupdates verwenden.

Orthophotos aus dem LandesGIS oder vom BEV kommen in der Regel nur alle drei Jahre auf den Markt. Neubefliegungen ganzer Reviere sind oft für reine Kartenupdates zu teuer. Hier können wir mit unserer Drohne kostengünstig und schnell arbeiten und dem Kunden neue und aktuelle Karten zur Verfügung stellen, sofern die aufzunehmenden Flächen klein und überschaubar sind. Wenn ganze Reviere von Kalamitäten, wie Schneebruch, Käferbefall oder Windwurf betroffen sind, scheidet diese Art der Kartierung leider aus.

Aufgrund der geltenden Regeln dürfen wir nur mehr mit 120 m Flughöhe fliegen, wodurch viele Befliegungen leider nicht mehr möglich sind. Orthophotoflüge erfordern eine hohe Überlappung der Bilder und eine niedrigere Flughöhe führt zu einer wesentlichen Erhöhung der Bilderzahl für ein fertiges Orthophoto. Dabei kommen wir mit der Akkukapazität an und oft schon über die Grenzen des Machbaren.

Gerade im Gebirge führt eine niedrige Flughöhe auch dazu, dass wir die Drohne nicht jederzeit sehen würden. Diese Flüge können leider nicht mehr mit der gebotenen Sicherheit durchgeführt werden.